hof-haus-garten.de durchsuchen:

 

 

 

Hof Haus Garten:

- Gartenstile
  - Balkongarten
  - Bauerngarten
  - Dachgarten
  - englischer Garten
  - Fenstergarten
  - GemĂŒsegarten
  - japanischer Garten
  - KrĂ€utergarten
  - KĂŒchengarten
  - Obstgarten
  - romantischer Garten
  - Steingarten
  - Vorgarten
     - Elemente im Vorgarten

  - zwangloser Garten

Hof
Haus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Garten
- Planung des Gartens

- Gartenarbeiten
- Gartenpflege
- Kinder im Garten
- Pflanzen im Garten
- Gartengestaltung
- Gartenteich
- SchÀdlinge im Garten
- GartengerÀte

 

Impressum

 

© jean luc bohin - Fotolia.comGartenstile

Alle GĂ€rten sind schön, denn letzten Endes mĂŒssen sie dem GĂ€rtner gefallen. Wenn dem GĂ€rtner die Anlage seines Gartens gefĂ€llt, dann hat er auch Spaß, darin zu arbeiten. Aber der Garten bietet auch viele Gestaltungsmöglichkeiten. Man hat es in der Hand ob man einen eher mediterranen Garten schafft oder einen eher traditionellen Bauerngarten. Ob man einen Steingarten anlegt oder ob der Traum, dem man nacheifert ein englischer Garten ist. Wer einen Dachgarten hat, wird anders vorgehen, als derjenige der einen Schrebergarten besitzt und dort auch einen GemĂŒsegarten oder einen Obstgarten   angelegt hat. Der KrĂ€utergarten, soll er vor dem Haus oder hinter dem Haus sein. Soll es eine Pyramide im Steingarten werden.

 

 

Weitere Gartenstile und -varianten:

- der romantische Garten
- der zwanglose Garten
- der japanische Garten
- der Fenstergarten
- der Balkongarten
- der KĂŒchengarten
- der Vorgarten

Der GĂ€rtner hat bei der Gestaltung seines Gartens so viele Möglichkeiten, etwas zu schaffen, das man sie gar nicht aufzĂ€hlen kann. Aber eine Grundrichtung, die sollte er schon haben. Eine Vorstellung von dem Garten, den er gerne hĂ€tte. Innerhalb dieser Grundrichtung stehen ihm alle Wege offen, kann er sich alle Freiheiten nehmen, die er möchte. Die verschiedenen Gartenstile sind ja keine zwingende Vorschrift. Bei der Anlage des Gartens muss man die entsprechenden örtlichen Gegebenheiten wie Grösse und Lage des Gartens, Bodenbeschaffenheit und Ă€hnliches berĂŒcksichtigen. Manche Blumen gedeihen eben nicht so gut auf dem vorhandenen Boden. Oder die Lage des GrundstĂŒcks erlaubt keinen Gartenteich oder große BĂ€ume. Dann kann man vielleicht auf etwas anderes ausweichen. Man hat so viele Möglichkeiten und wer ĂŒberlegt, wie sein Garten gestaltet werden soll, dem ist auf jeden Fall der Besuch einer Ausstellung zu empfehlen.

 

 

Jeder hat seinen eigenen Geschmack. Das ist auch gut so und drĂŒckt sich natĂŒrlich auch in der Anlage des Gartens aus. WĂ€hrend der eine aus seinem Garten Nutzen ziehen möchte und Wert auf möglichst unbehandeltes Obst und GemĂŒse legt, möchte der andere vielleicht nur ein paar eigene KrĂ€uter ziehen oder sich einfach der schönen Sommertage  erfreuen und einen Garten sein Eigen nennen, der möglichst wenig Arbeit macht. Es wird also nicht jeder Wert auf einen GemĂŒsegarten legen oder einen Obstgarten anlegen. Ein KrĂ€utergarten findet auch auf einem kleinen Fleck Platz, er kann auch zur Not in einigen Blumentöpfen beispielsweise auf einem Balkon angelegt werden.

 

Der Sonnenliebhaber wird eher einen Dachgarten anlegen und wer einen Steingarten liebt, der verspricht sich unter UmstĂ€nden einen Garten der kaum Arbeit macht davon. Aber er irrt. Der englische Garten, darĂŒber sind sich alle GĂ€rtner einig, macht Arbeit und erfordert einen GĂ€rtner oder eine GĂ€rtnerin, die viel Spaß an der Gartenarbeit haben und es vermissen, wenn sie nicht regelmĂ€ĂŸig im Garten arbeiten können. Aber davon einmal abgesehen soll der Garten Spaß machen und jeder sollte sich vor der Anlage seines Gartens ĂŒberlegen was er fĂŒr einen Garten möchte. Legt man Wert auf eigenes GemĂŒse, dann muss man sich auch ĂŒber die Arbeit, die damit verbunden ist, im Klaren sein. Wer einen Garten mit wenig Arbeitsaufwand möchte, der sollte dann sein GemĂŒse kaufen. Es gibt ja auch Bio-LĂ€den, die ebenfalls weitgehend unbehandelte Lebensmittel anbieten. Wer nur einen kleinen oder auch grĂ¶ĂŸeren KrĂ€utergarten haben möchte, der sollte sich mit dem Thema beschĂ€ftigen. Will man nur GewĂŒrze oder auch andere KrĂ€uter, wie HeilkrĂ€uter anpflanzen sollte man auf jeden Fall mit den Gefahren vertraut sein, die damit verbunden sind. Schließlich möchte man ja niemandem schaden. Also zum Garten gehört auch Theorie. Das gilt fĂŒr alle GĂ€rten. Man muss wissen, was man wann und wo tun muss, wenn man Erfolg haben möchte.

 

 

Egal fĂŒr welchen Gartenstil man sich entscheidet. Einige Elemente kommen in jedem Garten vor. Dazu gehört ein Platz fĂŒr MĂŒlltonnen und mindestens ein Kompost. FĂŒr eine ansprechende Optik dieses Bereiches gibt es von verschiedenen Anbietern Boxensysteme, welche eine oder mehrere MĂŒlltonnen aufnehmen können. Heimwerker können eine ansprechende Gestaltung dieses Bereichs aber auch durchaus selbst in die Hand nehmen. Eine mit Kletterpflanzen bewachsene Mauer oder auch ZĂ€une die einen Sichtschutz bieten, sind gern verwendete Elemente.

 

FĂŒr das Kompostieren kann man sich eine abgelegene Ecke im Garten suchen. Wer viele GartenabfĂ€lle zu entsorgen hat oder regelmĂ€ĂŸig Kompost untergraben möchte, der sollte mindestens 2 Haufen anlegen und regelmĂ€ĂŸig umschichten.